Das Auswuchtverfahren für Längsschleifwalzen – ein exklusives Qualitätsmerkmal von Eisenblätter

Das Auswuchtverfahren für Längsschleifwalzen – ein exklusives Qualitätsmerkmal von Eisenblätter

27 Oktober 2020

Warum werden Eisenblätter Schleifwalzen bzw. Schleifräder ausgewuchtet?

Die Qualität des Oberflächenfinish hängt entscheidend von der Rundlaufgenauigkeit der Schleifwalzen ab. Produktions- und rohstoffbedingt entsteht oftmals ein Ungleichgewicht bei einzelnen Schleifwalzen. Dies führt zu einer Unwucht. Und ungewuchtete Schleifwalzen vibrieren beim Arbeiten: Rattermarken und ungewollte Schattierungen sind die Folge, kurz ein unsauberes Schliffbild.

Das Eisenblätter Auswuchtverfahren

Weltweit exklusiv werden Schleifräder von Eisenblätter ausgewuchtet. Dafür sorgt eine eigens dafür konzipierte Maschine. Ähnlich wie bei einem Autoreifen wird das Ungleichgewicht mithilfe eines Gegengewichts ausgeglichen.

Das Ergebnis

Die Walze läuft rund und Oberflächen können einwandfrei bearbeitet werden. Zeit- und kostenintensive Nacharbeit, die beim Oberflächenfinish mit nicht ausgewuchteten, herkömmlichen Schleifwalzen auftreten kann, entfällt. Somit wird eine hohe Qualität beim Schleifen und Satinieren ermöglicht.


 

Gewuchtete Qualitätsschleifwerkzeuge von Eisenblätter erkennen Sie an dem Symbol „GEWUCHTET".

Fragen?

Unsere Kundenberater helfen Ihnen gerne weiter.